5 Tipps für den Weg aus der Blog­pau­se

Blogpause beenden mit Blog-Planer 2016

Da das hier mein ers­ter Post nach einer lan­gen Blog­pau­se ist, möch­te ich auch gen­au die­ses The­ma auf­grei­fen und euch zei­gen, wie ich den Weg zurück zu mei­nem Blog gefun­den habe. Viel­leicht gibt es ja den einen oder ande­ren der auch gera­de in einem klei­nen Krea­ti­vi­täts­loch steckt, was gera­de droht sich zu einer wasch­ech­ten Blog­pau­se zu ent­wi­ckeln.

Es gibt unend­li­ch vie­le Grün­de, war­um der Blog zeit­wei­se zur Neben­sa­che wird und war­um sich eine sol­che Zeit­span­ne dann schnell über Wochen oder gar Mona­te erstreckt. Bei mir war es ein Job­wech­sel, ver­bun­den mit viel Stress, vie­len neu­en Ein­drü­cken und damit wenig Frei­zeit. Es war nie ein The­ma das Blog­gen ganz auf­zu­ge­ben, es soll­te immer nur eine Pau­se sein.

Trotz­dem wur­de der Wider­ein­stieg mit jedem wei­te­ren ver­gan­gen Monat immer schwie­ri­ger. Der Abstand zum Blog­gen wird immer grö­ßer und man beginnt sich zu hin­ter­fra­gen.

Will das über­haupt jemand lesen was ich schrei­be?

Es gibt’s so vie­le Blog­ger die viel bes­ser schreiben/fotografierten/etc. als ich …

Habe ich wirk­li­ch die Zeit mich wie­der rich­tig um den Blog zu küm­mern.

Und anstatt dann zu han­deln, ver­harrt man ein­fach wei­ter und tut nichts.

Da aber bekann­ter Wei­se von nix auch nix kommt habe ich hier ein paar Ide­en für neue Moti­va­ti­on und Krea­ti­vi­tät:

1. Work­shops besu­chen

 Blogst Workshop in Hamburg

Die Welt in der sich Blog­ger bewe­gen ist bunt und krea­tiv und das wird sie erst durch viel Input aus dem neu­es Out­put ent­steht. Und vie­le der krea­ti­ven Köp­fe tei­len ihr Wis­sen in Semi­na­ren und Work­shops. Egal ob zum The­ma Foto­gra­fie, let­te­ring, Blog­de­si­gn oder direkt zum The­ma blog­gen, nach einem sol­chen Work­shop geht es mit der eige­nen Moti­va­ti­on blitz­ar­tig berg­auf.

Ich habe im Febru­ar einen Blogst-Work­shop mit Cla­ra von Tast­she­riff und Ricar­da von 23m² Stil besucht und habe mir dana­ch vie­le Gedan­ken gemacht und ange­fan­gen mei­nen Blog kom­plett zu über­ar­bei­ten. Das Schö­ne an einem sol­chen Zusam­men­tref­fen mit ande­ren Work­shop-Teil­neh­mern sind auch die neu­en Kon­tak­te die ent­ste­hen. Man lernt ande­re Gleich­ge­sinn­te ken­nen und merkt, dass man mit vie­len Pro­blem­chen und Sor­gen nicht allei­ne da steht. So habe ich zum Bei­spiel auch die zau­ber­haf­te Lin­da von Däne­mark wo das Glück wohnt ken­nen­ge­lernt.

2. E-Cour­ses machen

Man kann nicht nur in gro­ßen Grup­pen Moti­va­ti­on fin­den, auch zuhau­se am eige­nen PC lässt sich neu­es ent­de­cken und das weckt ja bekannt­li­ch den eige­nen Taten­drang. Ich habe bis­her zwei ver­schie­de­ne E-Cour­ses von magno­liaelectric gemacht und war dana­ch immer ganz wild dar­auf das Gelern­te auch gleich anzu­wen­den. Über ihren ers­ten E-Cour­ses blog what you love habe ich euch vor eini­ger Zeit berich­tet, schaut dort ger­ne noch­mal rein.

3. Blog­de­si­gn über­ar­bei­ten

 altes Blogdesign Land und Leben

Gera­de wenn das eigen Blog­de­si­gn schon län­ger besteht und man viel­leicht auch in der Blog­pau­se öfter mal drauf geschaut hat … dann kann man es irgend­wann selbst nicht mehr sehen. Über­legt euch einen kla­ren Fahr­plan.

Habe ich ein Logo?

Mit wel­chen Far­ben möch­te ich arbei­ten?

Was sol­len mei­ne Bil­der aus­drü­cken?

Und dann baut euch einen neu­en Rah­men. Über­ar­bei­tet die Site­bar und über­legt euch eine sin­ni­ge Navi­ga­ti­on. Auch das moti­viert den neu erstrahl­ten Blog mit Inhalt zu fül­len. Und dabei ist es auch völ­lig okay sich Hil­fe zu holen. Ich hat­te von Word­Press über­haupt kei­ne Ahnung und hät­te den Blo­g­um­zug allei­ne wohl in 3 Mona­ten noch nicht geschafft. Es gibt Men­schen die ken­nen sich mit sol­chen Sachen super aus und kön­nen euch einen neu­en Blog desi­gnen, ein hüb­sches Logo erstel­len oder, oder, oder … 🙂

4. Inspi­ra­ti­ons­quel­len nut­zen

 Bloggen und Blogidden nach Blogpause

Egal ob ihr euch ande­re Blogs anschaut oder viel­leicht durch Ins­ta­gram scrollt, gute Ide­en und tol­le Inspi­ra­tio­nen war­ten über­all auf euch. Ich nut­ze auch sehr ger­ne Pin­te­rest um mir zu bestimm­ten The­men und Ide­en Pinn­wän­de zu erstel­len. Was vie­le nicht wis­sen: Ihr müsst eure Pinn­wän­de nicht zwangs­läu­fig öffent­li­ch machen. Stellt sie auf pri­vat und sam­melt nur für euch inspi­rie­ren­de Bil­der. Auf die­sem Wege kann euch eine nächs­te Krea­tiv­flau­te schon gar nicht mehr so viel anha­ben.

5. Vor­be­rei­tun­gen für Neu­start nach der Blog­pau­se

Um nicht gleich wie­der in ein Blog­tief zu gera­ten, was dann viel­leicht in einer wei­te­ren Blog­pau­se endet, kann­st du Blog­posts wun­der­bar vor­be­rei­ten. Mit einen klei­nen Puf­fer von Bei­trä­gen ist es auch gar nicht schlimm, wenn dann wie­der mal eine stres­si­ge Pha­se im Leben 1.0 ansteht.

Das sind die Din­ge, die mir bei mei­nem Neu­start gehol­fen haben und mir den Weg zurück zu Moti­va­ti­on und Krea­ti­vi­tät zeig­ten.

Inter­es­san­te Links zum The­ma:

Lau­ra Helena hat sich eini­ge Gedan­ken zum The­ma Krea­tiv­tief gemacht

Ina von Wha­tI­nal­oves hat sich Gedan­ken zum The­ma Selbst­zwei­fel gemacht

Stef von Magno­liaelectric nennt Do‘s und Dont‘s bei Blog­gen … eine super Moti­va­ti­on

Wie moti­viert ihr euch nach Blog­pau­sen oder in Krea­tiv­lö­chern?

4 Kommentare

  1. Lie­be Bian­ka, herz­li­chen Glück­wunsch zum Blo­g­re­start. Die Sei­te ist rich­tig schön gewor­den. Ich freue mich schon auf die kom­men­den Bei­trä­ge. Lg Lin­da

    • Bianka Pogadl

      Dan­ke, mei­ne Lie­be =)
      noch ist nicht alles fer­tig, bzw. so wie ich mir das vor­stel­le, aber das kommt dann eben noch Schritt für Schritt.

  2. Schön, dass du wie­der zurück bist! Dei­ne Tipps sind auch sehr gut. Mir ging’s ja etwas ähn­li­ch, nur dass mei­ne Pau­se viel län­ger war. Aber die Umstel­lung auf Word­Press, ein neu­es Desi­gn und all die Bas­te­lei am Blog haben mir dann auch so viel Spaß gemacht, dass der Neu­start mir dann ganz leicht von der Hand ging. 🙂

    Klar, manch­mal gibt es eben auch Pha­sen, in denen man nicht so krea­tiv ist oder das Leben 1.0 einen zu sehr ein­nimmt, um ohne Unter­lass lesens­wer­ten Con­tent zu gene­rie­ren. Aber ich fin­de das nicht schlimm. Regel­mä­ßi­ge Posts kön­nen auch eine groß­zü­gi­ge­re Tak­tung haben als 2 Tage. 😉

    In die­sem Sin­ne, ich freu mich auf neue Posts von dir, aber setz dich nicht zu sehr unter Druck. Spaß soll es ja schließ­li­ch auch noch machen.

    Lie­be Grü­ße!

    • Bianka Pogadl

      Dan­ke für dei­nen zau­ber­haf­ten Kom­men­tar, liebste Tina
      Stress soll­te das Blog­gen wirk­li­ch nicht ver­ur­sa­chen, es soll Spaß machen, das ist das Aller­wich­tigs­te
      für den Start habe ich einen Post pro Woche anvi­siert, wenn es mehr wird … super … wenn nicht … auch okay
      es ist schön zu sehen, dass eini­ge mit mir umge­zo­gen sind

schreibe einen Kommentar