Tris­tes­se

Der Novem­ber ist wahr­schein­li­ch der trübs­te und melan­cho­lisch­te Monat des Jah­res. Er ist grau, ver­reg­net und stür­mi­sch. Also der per­fek­te Monat für Fotos in schwarz-weiß mit dem The­me Tris­tes­se.
Die feh­len­den Far­ben regen zum Nach­den­ken an und fan­gen die Novem­ber­stim­mung ein. Alles wird still und lei­se nur der Wind und der Regen am Fens­ter sind zu hören.
Die letz­ten Blu­men zei­gen ihre Blü­ten und ver­ein­zelt sind noch Blät­ter an den fei­nen Äster der alten Bäu­me. Jeder Wind­hauch trägt eini­ge von ihnen sanft zu Boden.
Könnt ihr auch etwas posi­ti­ves am Novem­ber fin­den?

4 Kommentare

  1. Sehr schön ruhig Dei­ne s/w-Fotos und Gedan­ken dazu!

    Ich habe mit dem Novem­ber auch immer mei­ne Pro­ble­me. Noch mehr aller­dings mit Janu­ar und Febru­ar. Nach all den Lich­tern im Dezem­ber, wir­ken der Janu­ar und Febru­ar oft so … farb­los, öde, etc. Die­ses Jahr habe ich mich auch schon dabei erwischt, wie ich mit “Hor­ror” an die­se Mona­te (Nov, Jan und Feb) gedacht habe. Und dann habe ich beschlos­sen, dass das ja wohl nicht sein kann, dass ich schon im Vor­aus den Kopf in den Sand ste­cke und mir gru­selt. Und ich habe mir für mich vor­ge­nom­men, ich will das so nicht! Ich habe dann beschlos­sen, ich will den Novem­ber und dann auch den Janu­ar und Febru­ar sozu­sa­gen “umar­men” und mal schau­en, wie die drei dar­auf reagie­ren. *grins* Also ich habe beschlos­sen, der Novem­ber wird gut. Der ist nicht doof und trist und über­haupt. Der hat ver­bor­ge­ne schö­ne Sei­ten, die ich nur ent­de­cken und aus­gra­ben muss. Ich “WILL”, dass der Novem­ber und spä­ter der Janu­ar und Febru­ar tol­le Mona­te für mich wer­den. Punkt! Für den Novem­ber kann ich sagen, hat das bis­her wun­der­bar funk­tio­niert und das obwohl ich in die­sem Monat schon zwei fami­liä­re Todes­fäl­le hat­te. Da hab ich bild­li­ch gespro­chen kurz auf der Klip­pe gestan­den und wäre bei­na­he kom­plett ins Meer der Tris­tess gestürzt und dort unter­ge­gan­gen. Aber dann habe ich mich dar­an erin­nert, was ich mir vor­ge­nom­men habe. Natür­li­ch hebt das die Trau­rig­keit nicht auf und gab es Stun­den, in denen auch Trä­nen flos­sen aber ich habe das nicht dem Novem­ber in die Schu­he gescho­ben (wie ich es frü­her sicher getan hät­te). Ich hab mich bewusst dafür ent­schie­den nach den guten Sei­ten des Monats zu schau­en und die zu leben und zu fei­ern. Klingt viel­leicht banal oder lächer­li­ch aber für mich ist die­se Erfah­rung echt zu einem Aha-Erleb­nis gewor­den. Ich hof­fe, das gelingt mir auch im Janu­ar und Febru­ar und dass mich die­se Mona­te nie mehr so ver­schre­cken und ein­schüch­tern wie frü­her.

    Dir einen schö­nen rest­li­chen Sonn­tag und eine pri­ma neue Woche!

    Lie­be Grü­ße von neben­an!

    Liisa

    • ohhhh, lie­be Liisa
      dan­ke für dei­nen nach­denk­li­chen Kom­men­tar
      ich bin sofort dabei, wenn du sagst, dass du die tris­ten Mona­te umar­men möch­test um ihnen eine Chan­ce zu geben, mal sehen ob wir sie zu fas­sen bekom­men 😉
      liebste Grü­ße

  2. Wenn ich gera­de raus schaue, fin­de ich den Novem­ber klas­se … Bei uns scheint die Son­ne von einem tadel­los blau­en Him­mel, auch wenn es kna­ckig kalt ist.
    Die letz­ten Tage war es ähn­li­ch und auch hat­ten wir ganz viel Nebel. Ich lie­be Nebel und fin­de, er hat etwas Mys­ti­sches.
    Und jetzt sit­ze ich hier, trin­ke Tee und freue mir ein Loch in den Bauch, dass ich die ers­ten Vor­bo­ten der Weih­nachts­zeit spü­re :o)
    Lie­be Grü­ße
    Sjel

  3. Ja wun­der­schö­ne Bil­der in SW! Das Licht ist so beson­ders im Novem­ber, ruhig – bis der Weih­nachts­markt kommt… Und mei­ne Klein­s­te hat Geburts­tag, da las­sen wir es beson­de­re bunt wer­den! Lie­be Grü­ße, Simo­ne

schreibe einen Kommentar