ver­las­se­ne Orte – das ver­fal­le­ne Guts­haus

Seit ich den­ken kann zie­hen mich alte und ver­las­se­nen Gebäu­de magi­sch an. Es sind wun­der­vol­le Orte an denen ich Stun­den über Stun­den damit ver­brin­gen könn­te jeden kleins­ten Win­kel zu betrach­ten und ihm sein Geheim­nis zu ent­lo­cken. Es herrscht eine selt­sa­me Stil­le an einem Ort der ein­st vol­ler Leben war. Die alten Mau­ern strah­len etwas majes­tä­ti­sches aus. Trotz des her­ab­brö­ckeln­den Put­zes und der losen Back­stei­ne gebie­ten sie Ehr­furcht.
Ganz in mei­ner Näher gibt es ein sol­ches Gebäu­de und natür­li­ch mus­s­te ich mit der Kame­ra die alt­ehr­wür­di­ge Schön­heit die­ses Ortes fest­hal­ten. Lei­der weiß ich sehr wenig über das Haus. Es war wohl lan­ge Zeit in Fami­li­en­be­sitz, wur­de dann aber nach dem Krieg und zu DDR-Zei­ten für ver­schie­dens­tes zweck­ent­frem­det. Heu­te steht es leer. Der Wind pfeift durch die zer­bro­che­nen Fes­ter und wir­belt den jahr­zehn­te alten Staub in den Zim­mern und Flu­ren auf.
Hin­ter dem Haus ent­de­cke ich einen klei­nen See. Ver­steckt zwi­schen gro­ßen Laub­bäu­men, ganz idyl­li­sch, fast schon roman­ti­sch gele­gen. Wie schön muss es hier ein­mal gewe­sen sein. Heu­te ist der Weg kaum mehr zu erken­nen. Die Natur nimmt ihren Lauf, denn es ist nie­mand da der sie in ihre Schran­ken weist. Auf dem Dach und aus der Fas­sa­de wach­sen Bäu­me und Sträu­cher. Alles wirkt wie ver­zau­bert, wie in einem Mär­chen in dem jeden Moment ein­fach alles pas­sie­ren kann. Das Abend­licht legt einen gol­de­nen Schlei­er über die alten Mau­ern und die unter­ge­hen­de Son­ne spie­gelt sich in den Fens­ter­schei­ben. An wie vie­len Aben­den sie sich wohl schon so von­ein­an­der ver­ab­schie­det haben, wie vie­le kal­te Win­ter und raue Win­de wohl schon am Fun­da­ment zerr­ten?
Lang­sam bricht die Nacht her­ein und die Fens­ter im Guts­haus ver­dun­keln sich. Was für ein ver­wun­sche­ner Ort … ich kom­me bestimmt wie­der.

 

20 Kommentare

  1. Schö­nes Por­trät eines alten Guts­hau­ses!

    Ja, die­se alten Guts­häu­ser, die qua­si im Dorn­rös­chen­schlaf lie­gen, die gibt es hier wirk­li­ch in vie­len Orten. Eini­ge wer­den gekauft und restau­riert, ande­re wer­den gekauft und sol­len restau­riert wer­den und dann kom­men die gan­zen Denk­mal­schutz­vor­schrif­ten aufs Tablett und am Ende wird es doch nix mit dem Wie­der­auf­er­we­cken und wie­der ande­re schla­fen und schla­fen und schla­fen vor sich hin. Um man­che blu­tet einem das Herz, bei ande­ren hilft alles nix mehr. 

    • oh ja, ich weiß was du mein­st,
      mir blu­tet auch immer das Herz, wenn so wun­der­schö­ne alte Gebäu­de ver­fal­len und ein­fach nichts unter­nom­men wird
      zum Glück fin­den sich für eini­ge Rui­nen inter­es­sier­te Inves­to­ren und so man­ches alte Guts­haus kann dann wie­der in neu­em Glanz erstrah­len
      liebste Grü­ße

  2. Die­se Gebäu­de fas­zi­nie­ren mich auch immer wie­der.

    Manch­mal fragt man sich wes­halb so etwas so ver­kommt und nie­mand sich dar­um bemüht,
    oft sind sie dann im Besitz unse­res lie­ben Staa­tes 😉

    So ein net­tes Guts­haus mit See hin­ter dem Haus könn­te ich mir auch gut vor­stel­len,
    aller­dings wären hier die Inves­ti­tio­nen wohl höher als ein Neu­bau 😉

    Tol­ler Bei­trag.

    Lie­be Grü­ße
    Björn 🙂

    • gen­au das ist immer das Pro­blem, die Sache ent­wi­ckelt sich oft zu einem Fass ohne Boden
      aber du hast natür­li­ch Recht … ein eige­ner See hin­term Haus … das wäre schon was 😀
      liebste Grü­ße

  3. Oh, ja, darf ich bit­te mit­kom­men, wenn du wie­der in die­ses wun­der­ba­re Haus gehst??? Ich lie­be es auch!!!
    Hab eine ent­de­ckunsfreu­di­ge Zeit
    Eli­sa­be­th

    • oh, wie ger­ne wür­de ich mal einen Bli­ck in das Haus wer­fen, lie­be Eli­sa­be­th,
      aller­dings sind alle Zugän­ge gründ­lichst ver­rie­gelt, dar­um auch nur die Bil­der von außen
      vie­len Dank und liebste Grü­ße

  4. Lie­be Bian­ka,
    ich habe Dei­nen schö­nen Blog erst vor ein paar Tagen ent­deckt – in der Mit­tags­pau­se über mein Smart­pho­ne 😉 Ich bin mir nicht sicher, ob Du schon mehr, als 200 Leser hast, wür­de Dich so ger­ne für den “Liebst­er Award” nomi­nie­ren, weil ich Dei­nen Blog ein­fach traum­haft schön fin­de. Die­ser Award ist dafür da, Auf­merk­sam­keit auf noch nicht so ganz bekann­te Blogs zu rich­ten, die weni­ger, als 200 Leser haben. Ich habe den Award ges­tern ver­lie­hen bekom­men. Hast Du viel­leicht Lust, mit­zu­ma­chen und mir ein paar Fra­gen zu beant­wor­ten? Wür­de mich rie­sig freu­en! Vie­le lie­be Grü­ße an Dich! Lony x

    • lie­be Lony, vie­len Dank für dei­nen zucker­sü­ßen Kom­men­tar <3
      ich hab mich rie­sig über dei­ne lie­ben Worte gefreut
      nein, die 200 Leser habe ich noch nicht geknackt und daher mache ich sehr ger­ne mit <3
      liebste Grü­ße

  5. Na das wär mal ne coo­le Loca­ti­on für ein Foto­shoo­ting.
    Du hast in dei­nen Bil­dern ein schö­nes Gefühl ein­ge­fan­gen. Gefällt mir 🙂

  6. Wun­der­bar.
    Ich bin auch ger­ne an sol­chen Orten. Da kom­men einem Geschich­ten wie selbst­ver­ständ­li­ch in den Sinn. Als wenn man sie sich nicht aus­ge­dacht hät­te, son­dern sie zu die­sem Ort gehö­ren. 🙂

    Mit einem lie­ben Gruß,
    Sarah Maria

schreibe einen Kommentar